Alter Provider spielt bei einem Domainumzug nicht mit

Was Sie tun können, wenn Ihr alter Provider bei einem Domainumzug nicht mitspielt?

Im Internetbusiness gehört es zum alltäglichen Geschäft, dass Domains zu einem anderen Provider umgezogen werden müssen. Die Gründe hierfür können sehr vielfältig sein und reichen vom einfachen Wechsel zu einem günstigeren Provider bis hin zum Verkauf der Domain an einen Interessenten. Obwohl es für den Domainumzug klar definierte Spielregeln gibt und der Ablauf genau vorgegeben ist, kommt es leider immer wieder dazu, dass sich der Umzug verzögert oder gar gänzlich scheitert. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang, die Abläufe beim Domainwechsel zu kennen und zu wissen, was der alte und der neue Provider dabei zu tun haben. Zudem sollten Sie als Kunde Ihre Rechte beim Providerwechsel kennen, um sich von unwilligen Providern nicht unwissend mit falschen Informationen in die Irre leiten zu lassen. Welche Möglichkeiten Sie bei auftretenden Problemen beim Domainumzug haben und wie Sie ihn trotz der Probleme erfolgreich und termingerecht durchführen können, erfahren Sie im folgenden Artikel. Zudem geben wir Ihnen Infos zu möglichen Gründen für einen Providerwechsel, über dessen Ablauf und warum er oft nur verzögert durchgeführt wird. So muss der nächste Domainumzug für Sie nicht mehr zum Albtraum werden und gesetzte Termine im Projekt können endlich eingehalten werden.

Gründe für den Umzug einer Domain zu einem anderen Provider und die Rechte des Domaininhabers beim Umzug

Wie eingangs erwähnt, kann es viele sinnvolle Gründe für einen Umzug einer oder mehrerer Domains zu einem anderen Provider geben. Häufige Anlässe sind unter anderem folgende:

  • eine Domain wird an einen neuen Inhaber verkauft, der einen anderen Provider seiner Wahl bevorzugt und Ihre Domain dahin umziehen möchte
  • auf mehrere Anbieter verstreute Domains sollen aus Gründen einer effektiveren und kosten- und zeitsparenderen Domainverwaltung bei einem einzigen Provider konsolidiert werden
  • der Domaininhaber geht eine längerfristige Kooperation mit einem Provider ein und vereinheitlicht seinen Internetauftritt
  • Ihr jetziger Anbieter ist schlichtweg zu teuer und Sie möchten zu einem günstigeren Anbieter oder einem Anbieter mit besseren Konditionen und größerem Produkt- und Leistungsumfang wechseln
  • Sie möchten wechseln, weil Ihr Provider schlechte Performance bietet, unzuverlässig ist oder Sie aus sonstigen Gründen mit ihm unzufrieden sind
  • ein Provider geht Konkurs oder verschwindet vom Markt und macht einen Domainumzug zwingend erforderlich

Neben diesen aufgeführten Punkten gibt es sicherlich noch weitere Gründe für einen Domainumzug und jeder hat aus Sicht des Domaininhabers seine Berechtigung. Wichtig für Sie ist es, für den Domainumzug Ihre Rechte zu kennen. Denn als Domaininhaber haben Sie zu jeder Zeit das Recht mit Ihrer Domain zu einem anderen Provider zu wechseln. Selbst Vertragslaufzeiten eines Hostingvertrags spielen hierfür keine Rolle. Zwar sind Sie an den Vertrag gebunden und müssen das gebuchte Produkt bis zum Ablauf des Vertrags ordnungsgemäß bezahlen, was Sie allerdings in dieser Zeit mit Ihrer Domain anstellen, bleibt Ihnen überlassen. Selbst wenn noch Rechnungen ausstehen, darf Ihnen der Anbieter den Domainumzug nicht verweigern. Die Domain ist deshalb völlig unabhängig vom jeweiligen Hostingprodukt zu sehen an kann deshalb sehr viel flexibler als das Hosting selbst gehandhabt werden.

Ablauf eines Domainumzugs zu einem neuen Provider

Haben Sie sich entschlossen Ihre Domain umzuziehen und einen neuen Anbieter gefunden, müssen Sie Ihren jetzigen Provider darüber informieren, dass die Domain bei ihm gekündigt, also zum Transfer freigegeben und Ihnen der so genannte Authcode (quasi das Passwort für den Wechsel) mitgeteilt werden soll. Meist stellen die Provider für den Domainumzug Formulare bereit, mit denen Sie den Wechsel einleiten können. Oft werden auch schriftliche Kündigungen zum Beispiel per Fax gewünscht. Den erhaltenen Authcode teilen Sie anschließend umgehend, nach Freigabe Ihrer Domain, dem neuen Anbieter mit. Dieser kann dann die Domain mit dem Authcode problemlos transferieren. Hierfür wendet er sich an die für die jeweilige Domain zuständige Vergabestelle (NIC - Network Information Center). Da es je nach Domain verschiedene Vergabestellen gibt, kann die zuständige NIC-Verwaltung über die IANA (Internet Assigned Numers Authority) erfragt werden. In der Regel bietet auch der neue Provider für die Übernahme einer Domain Formulare oder einen eigenen Wechselservice an. Wichtig ist, dass Sie auch tatsächlich der Inhaber oder der administrative Ansprechpartner der Domain sind, da der Provider ansonsten die Freigabe oder den Umzug verweigern wird.

Warum der alte Provider oft nicht mitspielt

Die Gründe, warum der alte Provider beim Domainumzug oft nicht mitspielt, sind relativ schnell erklärt. Gerade wenn Sie es mit einem unzuverlässigen Provider zu tun haben und genau aus diesem Grund umziehen möchten, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch der Umzug selbst nur mangelhaft bearbeitet wird. Aber auch seriös arbeitende Anbieter sind gerade beim Providerwechsel leider oft nachlässig. Denn der Provider muss für einen Kunden, den er gerade verliert, Tätigkeiten durchführen, die einen gewissen Aufwand mit sich bringen. Deshalb reagieren viele auf solche Anfragen zunächst sehr verhalten und versuchen wichtigere Aufgaben zu erledigen, in der Hoffnung, dass der Kunde eventuell sogar sein Vorhaben lässt und beim Provider bleibt. So wird der Domainumzug nicht selten mit niedrigster Priorität behandelt.
Auch wenn der Anbieter gänzlich vom Markt verschwunden ist, ist es relativ schwierig, ihn noch zur Unterstützung beim Domainwechsel zu bewegen.

Möglichkeiten wie Sie trotz fehlender Unterstützung Ihres Providers die Domain umziehen können

Reagiert Ihr alter Provider auf Ihre Anfrage zum Domainwechsel nicht oder der Wechselauftrag wird nur schleppend bearbeitet und ein Scheitern droht, haben Sie dennoch zwei Möglichkeiten für einen erfolgreichen Wechsel zu sorgen.
Zum einen können Sie sich direkt an das für Ihre Domain zuständige DENIC-Mitglied beziehungsweise den Registrar wenden. Die Kontaktinfos zum Registrar können Sie zum Beispiel über die Website http://www.whois.net/ erfahren. Für .de-Domains wenden Sie sich für Informationen an die DENIC. Sind Sie tatsächlicher Inhaber der Domain, gibt der Registrar die Domain zum Umzug frei und teilt Ihnen den Authcode mit.

Zurück