Domainendungen

Übersicht von Domainendungen

Liste mit Top-Level-Domains (TLD)

Wer eine Domain reservieren möchte oder es schon einmal getan hat, der wird wissen, dass die Domain nicht nur aus dem eigentlichen Namen, sondern aus Namen und Domainendung besteht, welche mit einem Punkt (Beispiel: deinname.de) voneinander getrennt werden. In unserem Beispiel finden wir die .de Endung, die jedem geläufig sein sollte. Mit der Endung .de wird eine länderspezifische Top-Level-Domain (TLD) bestimmt, die aus Deutschland stammt. Viele andere Länder haben ebenfalls eigene länderspezifische Top-Level-Domains.

Neben den länderspezifischen Domains kennen wir auch gesponserte (Beispiel: .mobi) oder nichtgesponserte Domains (Beispiel: .com), die ebenfalls mehr oder weniger häufig genutzt werden.

Hier möchten wir nun eine kleine Domainkunde veröffentlichen, um Ihnen die Bedeutung der Domainendungen und ihre Nutzung etwas näher zu bringen.

TLDs werden in folgende Gruppen unterteilt:
  • ccTLD - contry-code (länderspezifische) TLDs
  • gTLD - generic (generische) TLDs
    • uTLD - unsponsored (nichtgesponserte) TLDs
    • sTLD - sponsored (gesponserte) TLDs
  • Sonderfälle
ccTLD – länderspezifische TLDs

Der Name dieser Domains sagt bereits aus, welche Bedeutung die Domains mit der Endung haben. Sie zeigen deutlich an, dass eine Domain aus einem bestimmten Land stammt.
Die für uns bekannteste und auch wichtigste Domainendung neben der .com ist .de. Die Endung weist dabei auf das Herkunftsland Deutschland hin. Die Endung sagt jedoch nichts darüber aus, ob die Betreiber auch wirklich im Land mit der jeweiligen Endung stammen. Doch hat man hier bereits den ersten Hinweis auf die bevorzugte Sprache und kann so auch als Nutzer schnell einordnen, ob hier die eigene Muttersprache Anwendung findet.

gTLD – generische TLDs

Die generischen Domains sind neben den Länderdomains die wichtigsten Domainendungen. Sie werden unterschieden in die nichtgesponserten Domains (uTLD) und die gesponserten Domains (sTLD).
Wobei die nichtgesponserten TLDs die wertvolleren sind. Diese werden direkt vom ICANN kontrolliert. Die Kontrolle durch das ICANN umfasst vor allem die Koordination der Adressvergabe im Internet und die IP-Verteilung. Gesponserte Domainendungen hingegen werden von anderen Organisationen betreut, die auch eigene Richtlinien für die Domainvergabe festlegen.

uTLD – nichtgesponserte TLDs

Bei nicht gesponserten Top-Level-Domains handelt es sich um Domains, die man bestimmten Gruppen zuordnen kann.
Ein gutes Beispiel stellt hier die wohl bekannteste Domainendung .com dar, denn diese war ursprünglich dafür gedacht, als Domainendung für Unternehmen zu dienen. Mittlerweile wird die Domainendung jedoch auch von privaten Anwendern, Vereinen und all anderen nur erdenklichen Domainbesitzern genutzt. Daher ist es auch sehr schwierig, gute Domainnamen mit der Endung .com zu finden.

sTLD – gesponserte TLDs

Bei gesponserten Top-Level-Domains handelt es sich um Domainendungen, die in der Regel von Organisationen vorgeschlagen wurden. Bekannt sind beispielsweise die Endungen .asia oder auch .travel. Noch wichtiger jedoch als diese dürfte die Endung .mobi sein, denn diese kennzeichnet Domains, die auf die mobile Nutzung hin optimiert wurden. Es gibt in diesem Bereich auch Domainendungen für Logistikunternehmen, Museen oder Bildungseinrichtungen.
Die Nutzung der Domainendungen wird jedoch nicht in vollem Umfang ausgenutzt. Das liegt bei der Endung .mobi zum Beispiel daran, dass auch normale Webseiten mit modernen Smartphones sehr gut betrachtet werden können und die User so nur auf eine Domainendung zurückgreifen müssen.

Sonderfälle

Die Sonderfälle sollen hier nur am Rand interessieren, denn sie spielen für den normalen Nutzer keine Rolle und sollen hier nur kurz erwähnt werden.
Bei diesen Domainendungen handelt es sich meist um alte Domainendungen, die für bestimmte Zwecke reserviert wurden und so für den normalen Anwender auch nicht zur Verfügung stehen. Zu den Endungen gehören beispielsweise .root und .test. Eine Domainendung, die auch heute noch Verwendung findet ist die Endung .arpa, welche dazu genutzt wird, die DNS Einteilungen technisch zu realisieren.